Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Neuigkeitensuche

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Lass uns reden!

Studieren Universität

Sigrid Maxl-Studler (l.) und Tanja Baumgartner laden zum Alumni Career Mentoringprogramm ein. Foto: Uni Graz/Kastrun.

Das Mentoringprogramm von alumni und Career Center spannt Studierende und erfolgreiche Berufstätige als Tandems zusammen

Auf der einen Seite stehen Studierende, die sich auf ihren Einstieg in die Arbeitswelt vorbereiten, auf der anderen Seite AbsolventInnen, die erfolgreich in ihrem Job sind und ihr Wissen weiter geben möchten. Im „Alumni Career Mentoringprogramm“ treffen sich beide auf Augenhöhe zum produktiven Austausch. Bereits sehr gut angenommen in vergangenen Jahren, startet das Programm, das vom AbsolventInnen-Netzwerk alumni UNI graz und dem Career Center der Karl-Franzens-Universität organisiert wird, 2017 wieder in eine neue Runde. Der Unterschied: „Ab sofort können sich Interessierte das gesamte Jahr hindurch um einen Tandemplatz bewerben“, erklären Mag. Tanja Baumgartner und MMag. Sigrid Maxl-Studler, die Koordinatorinnen des Programms. Die Anmeldung erfolgt online.


Ziel des Programms ist es, Studierenden realistische Einblicke in die für sie interessanten Berufsbranchen zu ermöglichen – angereichert mit hilfreichen Tipps und Tricks aus erster Hand. Auch das persönliche Netzwerk bereits zum Karrierestart ausbauen zu können, ist ein Vorteil des Programms. Für die MentorInnen gibt es keine Vorgaben zu Dauer und Intensität ihres Mentorats. „Wir empfehlen aber, dieses im Rahmen von vier bis acht Monaten anzudenken. Ein bis zwei persönliche Treffen beziehungsweise Gespräche pro Monat haben sich ebenfalls als vorteilhaft erwiesen“, so Baumgartner und Maxl-Studler. Die endgültige Entscheidung trifft das Tandem aber gemeinsam.


„Der gegenseitige Austausch mit meinem Mentee hat mir neue Perspektiven eröffnet und mir die Möglichkeit geboten, meine Tätigkeiten aus einem frischen Blickwinkel zu sehen“, zeigt sich Mentorin Dr. Verena Reiter vom Universitätsverlag begeistert. Auch Mag. Julia Schirnhofer, Studentin der Transkulturellen Kommunikation, Romanistik und Germanistik, ist von den positiven Effekten des Programms überzeugt: „Ich kann jederzeit Fragen stellen –sei es zur beruflichen Tätigkeit oder zur persönlichen Meinung meiner Mentorin zu einem bestimmten Thema. Meine Mentorin geht stets auf diese Fragen ein und versucht, sie mir auch so verständlich wie möglich zu erklären, wofür ich sehr dankbar bin. In nächster Zeit werde ich im Rahmen eines Praktikums auch einen näheren Einblick in den Berufsalltag meiner Mentorin bekommen, worauf ich mich schon sehr freue.“


Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.